Das Projekt Smart Grid Campus Rhône-Alpes wurde Anfang Mai 2015 zusammen mit vier anderen Kandidaturen (Livegrid Paris-Saclay, Neocampus Toulouse, RTI Lille und Smart Campus Nice Sophia Antipolis) ausgewählt.

Die derzeit im Wirtschaftsministerium zur Prüfung vorliegenden Projekte wurden von einem Bewertungsausschuss, der sich aus internationalen, auf intelligente Stromnetze spezialisierten Wissenschaftlern und Vertretern der Maßnahmen des von der Regierung eingeführten Industrieplans zusammensetzt, ausgewählt.

Smart_Grids-2Das Projekt Smart Grid Campus wurde vom Staat im Rahmen des Industrieplans “Intelligente Stromnetze” initiiert. ERDF hat sich auf die Ausschreibung beworben und das Projekt zur Umsetzung einer für Forschung und Innovation  im Bereich der Smart Grids bestimmten Plattform auf dem Universitätsgelände der Stadt Grenoble angeregt. Die Region Rhône-Alpes verfügt über eine langjährige Erfahrung auf dem Gebiet: 40 % der landesweiten Tests werden hier durchgeführt. So war beispielsweise Lyon eine der ersten Städte, in denen das Linky System, ein von ERDF entwickelter kommunizierender Zähler, getestet wurde.

Das in Partnerschaft mit der Universität Grenoble Alpes getragene Projekt soll es ermöglichen, den Campus zu einem Versuchsgelände und einem die Erarbeitung innovativer Lösungen begünstigenden Standort zu machen. Diese Plattformen sind dazu bestimmt, den Austausch zwischen Unternehmen und Universitäten auszubauen und zu intensivieren.

Die endgültige Entscheidung soll im September 2015 fallen. Nach Einschätzung von Jacques Longuet, Direktor von ERDF Rhône-Alpes Bourgogne, könnte auch in Lyon ein Institut für Smart Grids entstehen. Es würde dazu beitragen, in der Gründungsphase befindliche Startup-Unternehmen im Bereich intelligente Stromnetze zu boosten und die industrielle Entwicklung der in der Entstehung befindlichen Smart Grids zu unterstützen, was die Vorreiterstellung der Region auf diesem Gebiet wiederum stärken würde.

Intelligente Stromnetze setzen Informations- und Kommunikationstechnologien ein, um das Zusammenspiel von Erzeugung und Verbrauch effizienter zu machen und nachhaltigen Strom zu geringeren Kosten anzubieten. Diese Zukunftslösungen, Kernelemente der Energiewende, sind langfristig angelegt und eröffnen neue Perspektiven für die Energie- und IKT-Branche in Frankreich.