3p7a2-Logo_CLARA_RVB_300[1]

Das Forschungszentrum Cancéropôle Rhône-Alpes Auvergne (CLARA) wurde 2003 auf Initiative regionaler Akteure (Körperschaften, WHO usw.) mit dem Ziel gegründet, die Krebsforschung in Rhône-Alpes und Auvergne durch die Zusammenarbeit der Partner aus Universitäten, Kliniken und Unternehmen beider Regionen voranzutreiben. Seine Präsenz und seine Dynamik machen die Krebsforschung zur stärksten wissenschaftlichen Kraft in Lyon. Die Zertifizierung des Kompetenzzentrums CLARA wurde jüngst vom nationalen Krebsinstitut (INCA) für den Zeitraum 2015-2017 erneuert.

CLARA in Zahlen

  • 180 Millionen Euro Fördermittel erhielt das Kompetenzzentrum CLARA seit seiner Gründung von den Gebietskörperschaften und vom INCA
  • 162 unterstützte Projekte, davon 113 in Lyon
  • Das Kompetenzzentrum CLARA hat die Anzahl der Forscher seines Netzwerks innerhalb von zehn Jahren auf 3200 Wissenschaftler verdoppelt
  • 70 involvierte Unternehmen
  • Ein Netzwerk von Krebsforschern, das sich auf  4 Universitäten (Lyon, Grenoble, Saint-Etienne und Clermont-Ferrand) erstreckt
  • 2 Krebszentren
  • 169 wissenschaftliche Veranstaltungen
  • Die Anzahl der im Bereich der Krebsforschung tätigen Unternehmen ist um 200 % gestiegen

Unter den durch das Kompetenzzentrum CLARA geförderten Projekten sticht eines aufgrund seines Erfolg und seiner Entwicklung besonders hervor. Es handelt sich um das Biopharmaunternehmen Erytech Pharma, das 2004 in Lyon gegründet wurde und dessen Produktionszentrum in Gerland angesiedelt ist. Das Unternehmen entwickelt innovative Therapien für Krebserkrankungen, u.a. für akute Leukämien und gewisse feste Tumore. Das erste Medikament soll Mitte 2016 auf den Markt kommen. In der Zwischenzeit hat Erytech Pharma 30 Millionen Euro bereitgestellt, um den Ausbau seiner Präsenz in den USA zu beschleunigen und laufende Studien fortzusetzen.

 

Lyon, ein maßgeblicher Standort in der Krebsforschung

PhotothÞque Aderly_CIRC_Copyright B-rob.com (2)In Lyon sind zahlreiche internationale Organisationen präsent, darunter die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), die 2015 ihr fünfzigjähriges Bestehen feiert. Die auf die Sammlung von Daten, die Initiierung von Studien und die Koordinierung von Kooperationen im Bereich der Krebsbekämpfung spezialisierte Agentur der Weltgesundheitsorganisation wird ihren Geschäftssitz in den Biodistrict des Viertels Lyon-Gerland, Lyoner Hotspot der biomedizinischen Innovation, in unmittelbarer Nähe des Kompetenzzentrums für Krebsforschung CLARA, verlegen. Das neue Gebäude mit einer Fläche von 12 500 m² wird am derzeitigen Sitz der französischen Blutbank Etablissement Français du Sang errichtet und soll vornehmlich Büros sowie eine unabhängige Biobank mit Proben und Daten für die wissenschaftliche Forschung enthalten. Das Projekt in Höhe von 48 Mio. € wird vom Staat (17 Mio. €), von der Region Rhône-Alpes (13 Mio. €) und von der Metropole Lyon (18 Mio. €) finanziert.